Herzensbücher sind für mich das, was man im Allgemeinen als Lieblingsbücher bezeichnet. Sie müssen dabei nicht – können aber durchaus – geliebte Bücher in dem Sinn sein, dass sie mir besonders gefallen haben.

Viele von ihnen sind nicht besonders liebenswert, aber haben mich im Laufe meines bisherigen Leselebens ein Stück begleitet und auf die ein oder andere Weise beeindruckt, geprägt, verändert oder beeinflusst und ihre besondere Kerbe hinterlassen. Ab und zu nehme ich sie aus dem Regal und erinnere mich dann an den Lebensabschnitt, an dem ich sie gelesen habe, spüre dem Gefühl nach, das sie hinterlassen haben und das bis heute in mir nachklingt.

Es gibt wohl für jeden solche Bücher, die man vielleicht noch einmal liest, meistens aber nicht, denn oft kann man den Eindruck, den sie früher in einem hervorgerufen haben, nicht noch einmal reproduzieren. Was sind eure Herzensbücher?