Heinrich Steinfest – Das grüne Rollo

Steinfest_H_Das_grüne_RolloIn meiner Kindheit habe ich sie geliebt: die Geschichte von Bastian Balthasar Bux, der auf dem Dachboden in einem Buch liest und sich plötzlich in einer völlig anderen Welt wiederfindet. Bei Heinrich Steinfest ist es der etwa gleichaltrige Theo, der eines Nachts in seinem Kinderzimmer ein grünes Rollo vorfindet, das dort vor dem Fenster hängt und zum Eingangstor in eine seltsame grüne Welt wird, in der sich unheimliche Sachen abspielen. Doch „Greenland“ ist kein Hirngespinst eines kleinen Jungen. Vierzig Jahre später, als Theo schon Astronaut ist und längst erhaben über jugendliche Spinnereien, taucht das seltsame Rollo plötzlich wieder auf. Steinfests völlig abgedrehte Geschichte pendelt haarscharf zwischen Fantasie und Wirklichkeit und erzählt subtil vom Schrecken des Erwachsenwerdens. (mehr …)

Kate Racculia – Willkommen im Bellweather Hotel

racculia_k_willkommen-im-bellweather_hotelHotelgeschichten sind immer vielversprechend. Und bei Zimmern, in denen schreckliche Dinge passiert sind, denkt man sofort an Zwillinge in blauen Kleidchen und schon spürt man wohlige Gruselschauer, die den eigenen Rücken hinunterlaufen. Auch im Bellweather Hotel gibt es ein solches Zimmer. Doch das wissen Rabbit Hatmaker und seine Zwillingsschwester Alice noch nicht, als sie für das Wochenende in dem alten Hotel einchecken, um am „Statewide“, einem landesweiten Musikwettbewerb, teilzunehmen. Kate Racculia lässt in ihrem verschneiten Hotel allerlei skurrile Charaktere aufeinandertreffen und mischt noch ein bisschen Drama bei. Ganz unterhaltsame Story, die jedoch über ihre eigene Kapriziosität stolpert. (mehr …)

Anthony Doerr – Memory Wall

Doerr_A_Memory_WallAlma Konacheck ist 74 Jahre alt und verliert ihr Gedächtnis. Alles, was ihr von ihrem langen, erfüllten Leben geblieben ist, hängt als Notizzettel, als Fotos und Gedächtnisstützen an einer Wand – ihrer eigenen Memory Wall. Doch ihr schwindendes Gedächtnis macht Alma hilflos gegenüber den sich wiederholenden nächtlichen Einbrüchen Unbekannter in ihr Haus. Die sind auf der Suche nach einem wertvollen Fossilienfund ihres verstorbenen Mannes. Als Luvo, einer der Einbrecher, schließlich Almas Geheimnis entdeckt, kennt er sich im Leben der alten Frau mittlerweile besser aus, als sie selbst.

Doerr entwirft ein futuristisch-abenteuerliches Szenario und spielt in seiner Novelle furios mit Vergänglichkeit, Erinnerung und Zeitlichkeit. (mehr …)

Arno Geiger – Selbstporträt mit Flusspferd

Geiger_A_Selbstporträt_mit_Flusspferd„[Das Zwergflusspferd] schloss die Augen, und ich stellte mir vor, dass es von Abenteuern träumte, in denen es ihm gelang, dreißig Minuten lang zu tauchen.“

Menschen sind eigentlich Geigers Stärke. In seinem ersten Roman „Der alte König in seinem Exil“ beschreibt er die Beziehung zu seinem demenzkranken Vater und hat mich damit schwer beeindruckt. In „Selbstporträt mit Flusspferd“ geht es um den 22-jährigen Julian, seine Beziehungsprobleme, Ängste und Gefühlsverwirrungen. Nicht uninteressant, das Ganze, doch eigentlich wird der Mensch in diesem Roman von einem Tier komplett in den Schatten gestellt. (mehr …)

Richard Wiemers – Bross. Endstation Hinterhof

Wiemers_R_Bross_Endstation_HinterhofEin Kommissar, der am Tatort Yoga macht. Eine Staatsanwältin mit rosaroter Brille. Ein ganzer Straßenzug voll Verdächtiger.

„Bross. Endstation Hinterhof“ ist der zweite Teil einer Buchreihe um einen schrägen Ermittler und so sehr ein waschechter Krimi, wie „Police Academy“ als „Tatort“ durchgeht. Aber wer auf durchgeknallte Figuren, witzige Dialoge und einfallreiche Twists steht, wird hier voll auf seine Kosten kommen. (mehr …)

Robin Sloan – Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

Sloan_R_Die_sonderbare_BuchhandlungEin Buch über Bücher? – Interessant.

Ein Buch über fanatische Leser? – Sehr gut.

Ein Buch über einen mysteriösen, verwinkelten Buchladen und seine Geheimnisse? – Nur her damit.

In Sloans „Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra“ gibt es all das, und doch konnte mich das so gar nicht überzeugen, denn trotz sicherlich allerbester Absichten des Autors ist bei dem Buch irgendwie eine Kreuzung zwischen „Da Vinci Code“ und Google-Dauerwerbesendung herausgekommen. Mr. Penumbra und ich sind leider keine besten Freunde fürs Leben geworden. (mehr …)

Ma Jian – Die dunkle Straße

jian_ma_die_dunkle_strasseKeines der Bücher von Ma Jian ist in seinem Heimatland frei erhältlich. Auch in seinem jüngsten Werk thematisiert der Exilautor kritische Fragen. In „Die dunkle Straße“ schildert er das Leben einer fiktiven Familie, die auf der Flucht vor den Vollstreckern der Ein-Kind-Politik als Flussnomaden auf dem Jangtse lebt und auch dort Behördenwillkür, Korruption, Gewalt und den Folgen einer rücksichtslosen Ausbeutung der Natur ausgesetzt ist.

Ma Jians Bild von China ist das einer lebensfeindlichen, grausamen Welt, die in all ihrer Künstlichkeit erschreckend real ist.  (mehr …)

Anthony Doerr – Alles Licht, das wir nicht sehen

Doerr_A_Alles_Licht_das_wir_nicht_sehenEin Waisenjunge, der wegen seiner technischen Begabung in Nazideutschland gefördert wird und schließlich in einer Spezialeinheit der Wehrmacht dient, um im Krieg feindliche Sender aufzuspüren. Ein blindes französisches Mädchen, das mit seinem Vater aus Paris nach Saint-Malo fliehen muss, um unter Lebensgefahr einen Schatz zu verstecken. Anthony Doerr erzählt in seinem Roman zwei Schicksale in den Wirren des zweiten Weltkrieges und wird in Amerika dafür begeistert gefeiert und schließlich mit dem Pulitzer-Preis bedacht. Und auch ich kann mich dem Zauber seiner Erzählkunst kaum entziehen… (mehr …)

Larissa Boehning – Nichts davon stimmt, aber alles ist wahr

boehning_l_nichts_davon_stimmtEines Tages läuft Juliane, einer erfolgreichen Werbefachfrau, eine Katze zu. Später steht ihr attraktiver Nachbar vor der Tür, der behauptet, das Tier würde ihm gehören. Beide stolpern in eine Affäre, doch als Matthias sich abwendet, wird Juliane misstrauisch. Schnell findet sie heraus, dass ihr Nachbar es auf das Erbe einer kranken, alten Dame abgesehen hat. Doch ist die wirklich so ahnungslos, wie sie zu sein scheint?

Larissa Boehnings dritter Roman spinnt ein Geflecht aus Unwahrheiten, Täuschungsmanövern und Erinnerungen und spielt provokant mit Sehnsüchten und Begierden.   (mehr …)

Yoko Ogawa – Schwimmen mit Elefanten

ogawa_y_schwimmen_mit_elefantenDer  Junge ist ein Einzelgänger. Er hat imaginäre Freunde und wird in der Schule gehänselt, weil seine Lippen nach einer missglückten Operation seltsam aussehen. Als er dem dicken Mann begegnet, der in einem ausrangierten Bus lebt, weiht der ihn in die Geheimnisse des Schachspiels ein. Schnell wird klar, dass der Junge mit großem Talent gesegnet ist. Sein eigenwilliger Spielstil eröffnet ihm neue Chancen; er wird das unsichtbare Herz eines wundersamen Schachautomaten und bringt in der Enge und Dunkelheit der Maschine seine Kunst zur Vollendung. 

Ogawas „Schwimmen mit Elefanten“ ist ein hochpoetischer Roman über Talent und Leidenschaft und über die Kraft der Freundschaft.  (mehr …)